Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Aldi Süd?

Aldi Süd & Nachhaltig


Aldi Süd
Kaum Empfehlenswert Ergebnisbericht: 6 von 31

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Aldi Süd erhält eine D-Label Bewertung. Das ist die vorletzte Bewertungsstufe im Ranking. Der Hauptgrund dafür ist, dass Aldi Süd noch nicht umfassend genug berichtet, wie fair, klima- und umweltfreundlich die angebotenen Produkte hergestellt und gehandelt werden. Aus Konsumentensicht ist es daher schwierig nachvollziehbar, ob Produkte von Aldi Süd nach Kriterien der Nachhaltigkeit empfehlenswert sind.

Inhaber der Marke: Aldi GmbH & Co. oHG
Firmensitz: Mülheim an der Ruhr
Sektor: Supermärkte & Discounter
Kategorien : 
Free Tags: Discounter, FSC

Neuigkeiten, Meinungen zu Aldi Süd & Nachhaltigkeit

Aldi Süd Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 11 November 2017 durch Mario
Zuletzt überprüft 11 November 2017 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Aldi Süd implementiert mehrere Maßnahmen zur Senkung des Treibhausgas-Emissionen, wie die Verbesserung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien. Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Aldi Süd eine eigene Klimabilanz Operationen von 1.464 reduziert tausend Tonnen CO2e in 2012 auf 1.421 tausend Tonnen CO2e im Jahr 2016, was einer Reduzierung um rund 3 % entspricht (siehe Link, Seite 4). Quelle
3. Liegt der Wert der Treibhausgasemissionen bei unter 250 kg CO2e pro Quadratmeter Einkaufsfläche? Aldi Süd bleibt unter 250 kg CO2-Eq pro Quadratmeter shopping Boden in einigen europäischen Ländern (wie Deutschland oder Großbritannien/Irland), aber nicht in anderen Ländern wie USA oder Australien, und ist nicht festgelegt, die Gesamtergebnisse (siehe Link, Seite 4). Quelle
4. Stammen mindestens 50% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Aldi Süd verwendet und erneuerbaren Energien (Photovoltaik) für Strom erzeugt. Seinen Anteil auf Konzernebene ist jedoch nicht angegeben (siehe Link, Seite 4). Quelle
5. Stammen 100% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 4. Quelle
6. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Aldi Süd hat das Ziel der Verringerung von CO2-Eq pro Quadratmeter einkaufen Stock bis zum Jahr 2020 in jeder nationalen Organisation von 30 % gegenüber dem Jahr 2012, aber klaren Informationen über die Reduzierung der Ziel für seine absoluten Treibhausgas-Emissionen nicht kommuniziert. Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

3 von 17
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Wird im Lebensmittelbereich der Marke mehr als 1,5% des Gesamtumsatzes durch den Verkauf umweltzertifizierter Produkte erzielt? Im Jahr 2015 waren 3,2 % der gesamten Lebensmittelumsatzes auf Gruppenebene durch Bio-zertifizierte Lebensmittel vertreten. Über die nationalen Märkte, ihre Bio-Produkte dabei zwischen 0,5 % und 12,4 % der Umsatz mit Lebensmitteln besteht. Eine entsprechende Übersicht pro Land sowie neuere Ergebnisse ist jedoch nicht vorgesehen. Quelle
2. Wird im Lebensmittelbereich der Marke mehr als 2,0% des Gesamtumsatzes durch den Verkauf umweltzertifizierter Produkte erzielt? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Wird im Lebensmittelbereich der Marke mehr als 3,0% des Gesamtumsatzes durch den Verkauf umweltzertifizierter Produkte erzielt? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Hat der Markenhersteller Fisch aus nicht nachhaltigen Quellen aus seinem Sortiment gestrichen? Aldi Süd ist nicht eindeutig festgelegt, ob es verboten ist, am meisten bedrohten Arten und die schädlichsten Angeln und Zuchtmethoden aus dem Sortiment. Quelle
5. Stammen mindestens 85% des verkauften Fisches aus nachhaltigen Quellen welche bspw. nach den Standards des MSC oder ASC zertifiziert wurden? Im Jahr 2016 lag der Anteil des Umsatzes von zertifizierten Produkten Wildfänge 49.81 % und zertifizierte Aquakultur war es 76.53 % (siehe Link, Seite 2). Quelle
6. Stammen mindestens 99% des verkauften Fisches aus nachhaltigen Quellen welche bspw. nach den Standards des MSC oder ASC zertifiziert wurden? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 5. Quelle
7. Setzt der Markenhersteller progressive Tierschutzmaßnahmen für Legehennen um? Zielen die Maßnahmen sowohl auf das Verkaufsangebot von rohen Eiern sowie auf verarbeitete Eier bei Eigenmarkenprodukten? Aldi Süd bietet konkrete Informationen keinen auf die Verbesserung des Tierschutzes für seine gesamte Produktpalette, außer, dass er seine Tierschutzpolitik stützt sich auf die FAWC "5 Freiheiten" und dass es maßgeblich an der Gründung der "Initiative Tierwohl" war. Quelle
8. Werden für das komplette Angebot an Hühnerprodukten progressive Tierschutzstandards eingehalten? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 7. Quelle
9. Setzt der Markenhersteller progressive Tierschutzmaßnahmen bei der Rinder-, Lamm- und Milchviehhaltung um? Berichtet die Marke über signifikante Resultate zu den getroffenen Maßnahmen? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 7. Quelle
10. Werden für das komplette Angebot an Schweinefleisch progressive Tierschutzstandards eingehalten? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 7. Quelle
11. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Soja aus nachhaltigem Anbau als Tierfutter zur Herstellung der Eigenmarkenprodukte aus Hühner- oder Schweinefleisch zu verarbeiten? Aldi Süd kommuniziert nicht konkrete Informationen über die Verwendung von nachhaltigen Soja. Quelle
12. Setzt der Markenhersteller effektive Maßnahmen um, um ausschließlich nachhaltiges Palmöl für alle Eigenmarken-Produkte zu verarbeiten? Aldi Süd soll ausschließlich RSPO-zertifiziertes Palmöl in ihre Eigenmarken-Food-Produkte in alle Länder bis Ende 2018, aber bezieht sich nicht eindeutig auf non-Food-Produkten und ist nicht festgelegt, der aktuellen Gesamtanteil der RSPO-zertifiziertes Palmöl bezogen. Quelle
13. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen (Lebensmittel) Müll zu reduzieren, rezyklieren und wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Aldi Süd implementiert mehrere Maßnahmen zur Reduzierung ihrer materiellen Abfallaufkommen, wie Spenden nicht verkauft, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel an gemeinnützige Organisationen. Allerdings sind konkrete aggregierten Ergebnisse in Bezug auf seine Abfallstoffe Präsenz nicht öffentlich gemacht. Quelle
14. Verfolgt der Markenhersteller das klare Ziel, um den Umwelteinfluss für Versandverpackungen und Tragetaschen zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate dazu jährlich veröffentlicht? Aldi Süd veröffentlicht nicht aggregierte, jährliche Ergebnisse von seinem Verbraucher Verpackungspolitik (siehe auch Quelle an vorherige Frage). Quelle
15. Verfolgt der Markenhersteller das klare Ziel den Materialverbrauch in der Herstellung seines Produktangebots zu verringern? Aldi Süd implementiert Maßnahmen zur Erreichung von mehr nachhaltige Verpackungen, sondern es meldet keine klare Ziele, noch konkrete Ergebnisse für reduzierten Materialeinsatz aller Produkte verkauft. Quelle
16. Setzt der Markenhersteller Umweltschutzmaßnahmen zum Gebrauch von Papier für Primär- und Sekundärverpackung und Hygieneprodukte der Eigenmarken um? Sind alle entsprechenden Papiermaterialien recycled und / oder zertifiziert? Aldi Süd kommuniziert eine Politik für seine Shop Marken primäre und sekundäre Produkt Verpackung und Hygiene Produkte. Jedoch nicht alle Papiermaterialien des Aldi Süd des primären und sekundären speichern Marke Produktverpackung und Hygieneprodukte sind Recycling / FSC oder PEFC zertifiziert (66 % bis 2016) (siehe Link, Seite 2). Quelle
17. Setzt der Markenhersteller Umweltschutzmaßnahmen zum Gebrauch von Papier für Werbemittel wie Angebotsbroschüren oder Magazine um? Sind alle entsprechenden Papiermaterialien recycled und / oder zertifiziert? Aldi Süd Werbe Papiere Politik kommuniziert, aber die Gesamtleistung nicht meldet. Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

2 von 8
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Bietet der Markenhersteller tropische Produkte an (bspw. Kaffee, Tee, Schokolade, Banane oder Ananas) welche entsprechend eines Sozialstandards zertifiziert wurden (bspw. Fairtrade, Utz Certified oder Rainforest Alliance)? Aldi Süd bietet mehrere sozial zertifizierte Produkte wie Tee, Kaffee und Schokolade (siehe Link, Seite 2). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller klare Übersichten zu Zertifizierungen nach Sozialstandards wie Fairtrade, Utz Certified oder Rainforest Alliance für mindestens drei der folgenden Produktgruppen: Kaffee, Tee, Kakao, Rohrzucker, Bananen oder Ananasse? Aldi Süd nur eine klare Aufschlüsselung für seine Eigenmarken-Kaffee (40 % bis 2016) und Schokolade (78 % bis 2016) Produkte präsentiert, aber nicht fest Zahlen in Bezug auf das gesamte Sortiment (siehe Link, Seite 2). Quelle
3. Ist der Kaffee der Eigenmarken-Produkte zu 100% entsprechend Sozialstandards wie Fairtrade, Utz Certified oder Rainforest Alliance zertifiziert? Aldi Süd zeigt, dass etwa 40 % der eigenen Kaffee-Markenprodukte sind sozial oder ökologisch zertifizierten (Fairtrade, UTZ Certified, Rainforest Alliance, CAS und / oder EU-Bio) (siehe Link, Seite 2). Quelle
4. Ist der Kakao der Eigenmarken-Produkte zu 100% entsprechend Sozialstandards wie Fairtrade, Utz Certified oder Rainforest Alliance zertifiziert? Aldi Süd zeigt, dass etwa 78 % der eigenen Schokolade-Markenprodukte die mindestens 10 % Kakao enthalten sind, sozial oder ökologisch zertifizierten (Fairtrade, UTZ Certified, Rainforest Alliance und / oder EU-Bio) (siehe Link, Seite 2). Quelle
5. Sind alle verkauften Bananen entsprechend eines Sozialstandards zertifiziert (bspw. Fairtrade, Utz Certified oder Rainforest Alliance)? Aldi Süd bietet keine umfassende Informationen über den gesamten Einsatz von Bananen die sozialen Normen zertifiziert ist. Quelle
6. Ist der Tee der Eigenmarken-Produkte zu 100% entsprechend Sozialstandards wie Fairtrade, Utz Certified oder Rainforest Alliance zertifiziert? Aldi Süd bietet keine umfassende Informationen über die gesamte Nutzung des Tees die sozialen Normen zertifiziert ist. Quelle
7. Setzt der Markenhersteller für andere Produktgruppen konkrete Fair Trade Maßnahmen um? Zum Beispiel Reis, Rohrzucker oder tropische Früchte? Aldi Süd bietet keine konkrete Hinweise auf eine faire Handelspolitik für andere tropische Rohstoffe wie Rohrzucker, tropische Früchte oder Reis. Quelle
8. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen für faire Arbeitsbedingungen / fairen Handel in Non-Food Produktgruppen um? Zum Beispiel Textilien oder Verbraucherelektronik? Im Zusammenhang mit der Herstellung von Textilprodukten Aldi Süd implementiert mehrere Maßnahmen Arbeitskräfte, z. B. als Mitglied im BSCI und Prüfung von Nonfood-Produktionsanlagen (siehe Link, Seite 3). Quelle