Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Grolsch?

Grolsch & Nachhaltig


Grolsch
Nicht Empfehlenswert Ergebnisbericht: 3 von 23

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Zu Nachhaltigkeit sowie Transparenz in der Berichterstattung erhält Grolsch eine E-Label Bewertung. Das ist die letzte Bewertungsstufe im Ranking. Der Hauptgrund dafür ist, dass Grolsch nicht umfassend genug berichtet, wie fair, klima- und umweltfreundlich die eigenen Produkte hergestellt und gehandelt werden. Aus Konsumentensicht ist es daher schwierig nachvollziehbar, ob Bier von Grolsch nach Kriterien der Nachhaltigkeit empfehlenswert ist.

Inhaber der Marke: Asahi Europe Ltd.
Firmensitz: Enschede, The Netherlands
Sektor: Bier
Kategorien : 
Free Tags: Pilsner, Radler, Bockbier

Neuigkeiten, Meinungen zu Grolsch & Nachhaltigkeit

Grolsch Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 26 July 2017 durch Lodewijk
Zuletzt überprüft 28 July 2017 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

2 von 10
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Grolsch erwähnt Initiativen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen durch Senkung des Energieverbrauchs durch recycling-Materialien in der Produktion und die Nutzung von Biogas verwendet (siehe Link, Kapitel 9). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Asahi-Gruppe (Markeninhaber von Grolsch) sank seine gesamten Klimabilanz der Gruppen Operationen von 924 Kilotonnen in 2015 bis 907 Kilotonnen im Jahr 2016, entspricht eine Reduktion von rund 1,9 % (siehe Link, Seite 18). Quelle
3. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Grolsch kommuniziert nicht eindeutig ein Ziel um die Klimabilanz von zu verringern seine "eigenen Operationen" um mindestens 20 % innerhalb der nächsten 5 Jahre. Asahi-Konzern teilt mit, dass es ein Ziel zur Verringerung von nur 30 % der ihre Klimabilanz bis 2020 im Vergleich zu 2008 gesetzt hat. Quelle
4. Hat die Brauerei einen Energieeffizienz-Level unter dem Niveau von 10 kg CO2 per Hektoliter Bier erreicht? Grolsch erzielt 6,05 kg CO2e/hl Bier für seine relative Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2016 in den Niederlanden. Aber die Kohlenstoff-Emissionen Gesamtwirkungsgrad (einschließlich Großbritannien) pro Hektoliter Grolsch Produktion nicht deutlich genug angegeben wird (siehe Link, Kapitel 9). Quelle
5. Hat die Brauerei einen Energieeffizienz-Level unter dem Niveau von 8,5 kg CO2 per Hektoliter Bier erreicht? Siehe Kommentar zu Klimafrage 4. Quelle
6. Hat die Brauerei einen Energieeffizienz-Level unter dem Niveau von 7 kg CO2 per Hektoliter Bier erreicht? Siehe Kommentar zu Klimafrage 4. Quelle
7. Hat die Brauerei einen Energieeffizienz-Level unter dem Niveau von 5,5 kg CO2 per Hektoliter Bier erreicht? Siehe Kommentar zu Klimafrage 4. Quelle
8. Stammen mindestens 10% des kompletten Energieverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Die Grolsch-Biogas-Anlage in den Niederlanden produziert etwa 18 % des gesamten Energieverbrauchs in der Grolsch-Brauerei. Aber, seinen gesamten Anteil der erneuerbaren Energien (einschließlich Auslandsgeschäft) verwendeten Quellen, Typen und Zusätzlichkeit der Stromversorgung nicht angegeben wird deutlich genug. Noch, Einsatz erneuerbarer Energien höher als 10 % sehr gut möglich ist. Quelle
9. Stammen mindestens 25% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 8. Quelle
10. Veröffentlicht der Markenhersteller eine Klimabilanz zum Transport der bezogenen Rohwaren? Grolsch berichtet nicht über die Herkunft und den Transport von Zutaten und damit verbundenen Treibhausgasemissionen. Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

1 von 13
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 5% umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Obwohl die Grolsch zeigt, dass es NIBEM gehört (das ist die nachhaltige Produktion von Hopfen fördert), kommuniziert Grolsch keine Informationen über die Verwendung von ökologisch zertifizierte Rohstoffe in ihren Produkten. Nachhaltigkeitsinformationen sein für Verbraucher verantwortungsvolle Entscheidungen treffen (siehe Link, Kapitel 10) leicht zugänglich. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 10% umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 25% umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 75% umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 90% umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Veröffentlicht der Markenhersteller den Wasserfußabdruck der eigenen Betriebsbereiche? Im Jahr 2016, war der absolute Wasser-Fußabdruck der Grolsch in den Niederlanden 9.614.890 hl. Aber der Wasser-Fußabdruck auf globaler Ebene ist nicht deutlich genug angegeben (siehe Link, Kapitel 8). Quelle
8. Liegt der durchschnittliche Wasserverbrauch des Markenherstellers unter dem Niveau von 5 Hektolitern je produziertem Hektoliter Bier? Im Jahr 2016 verwendet Grolsch 3,56 hl pro Hektoliter Bier produziert in den Niederlanden. Aber seine relative Wasser-Fußabdruck auf globaler Ebene (z. B. Produktion im Vereinigten Königreich) nicht deutlich genug angegeben wird (siehe Link, Kapitel 8). Quelle
9. Liegt der durchschnittliche Wasserverbrauch des Markenherstellers unter dem Niveau von 4 Hektolitern je produziertem Hektoliter Bier? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 8. Quelle
10. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Umwelteinfluss der Produktverpackung zu verringern? Werden Best Practice Maßnahmen umgesetzt (bspw. 100%-iger Gebrauch von umweltzertifiziertem oder recyceltem Papier)? Grolsch implementiert mehrere Maßnahmen zur Verringerung der Umweltauswirkungen von der Verpackung, wie z. B. Gewichtsreduktion von seiner Verpackung aus Karton, die ist auch 100 % FSC zertifiziert. Aber Grolsch nicht veröffentlichen die Verpackung Mengen/Gewichte pro Material geben (siehe Link, Kapitel 9). Quelle
11. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Umwelteinfluss der Produktverpackung zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate zu den getroffenen Maßnahmen jährlich veröffentlicht? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 10. Quelle
12. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen Müll zu reduzieren, rezyklieren oder wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Grolsch setzt mehrere Maßnahmen zur Minimierung von seiner Abfallaufkommen und meldet eine total Material Abfallaufkommen von 14.171,50 Tonnen für das Jahr 2016 in den Niederlanden. Seine globale Abfallstoffe Präsenz ist jedoch nicht angegeben (z. B. Produktion im Vereinigten Königreich) (siehe Link, Kapitel 9). Quelle
13. Hat der Markenhersteller eine Rezyklierungs- oder Wiederverwertungsrate von mindestens 99,5% für den Feststoffabfall der eigenen Produktion erreicht? Grolsch unterhält seine 99,8 % recycling-Quote im Jahr 2016 in den Niederlanden. Seine globale Ergebnisse ist jedoch nicht angegeben (z. B. Produktion im Vereinigten Königreich) (siehe Link, Kapitel 9). Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

0 von 0
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)