Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Expresso?

Expresso & Nachhaltig


Expresso
Nicht Empfehlenswert Ergebnisbericht: 5 von 34

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Expresso erhält eine D-Label Bewertung. Mode von Expresso stufen wir demnach als kaum empfehlenswert ein. Konkretere Angaben zum Klimaschutz und Umwelteinsatz könnten die Gesamtwertung jedoch verbessern. Als Mitglied der ‚Fear Wear Foundation' engagiert sich Expresso hingegen aktiv zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben und berichtet transparent über die Ergebnisse. Eine Liste über mind. 90% der Zulieferer fehlt jedoch.

Inhaber der Marke: FNG N.V.
Firmensitz: Diemen, The Netherlands
Sektor: Casual
Kategorien : Female
Free Tags: FNG Group, Shirts, Jackets, Jeans, Dress

Neuigkeiten, Meinungen zu Expresso & Nachhaltigkeit

Expresso Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 11 April 2017 durch Mario
Zuletzt überprüft 11 April 2017 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

0 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
2. Stammen mindestens 50% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
3. Stammen 100% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
4. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz der Lieferkette außerhalb des eigenen Betriebs? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
5. Wurde die Klimabilanz dieser Lieferkette außerhalb des eigenen Betriebsim Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
6. Verfolgt der Markenhersteller Klimaneutralität bis 2030 als Ziel für den eigenen Betrieb? Ist dieses Ziel mit umgesetzten Maßnahmen positiv hinterlegt? Score-unknown   Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

0 von 12
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 5% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Expresso kommuniziert auf ihrer Website, dass sie die Umwelt Kriteriensatz, entwickelt von MADE-BY folgen. Aber keine klarer Informationen über den Anteil des bevorzugten Rohstoffe verwendet, wie z. B. Bio-Baumwolle oder Tencel vorgesehen sind. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 10% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 25% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 75% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 90% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um alle umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien aus dem kompletten Produktlebenszyklus und Produktionsprozess für Kleidung und Schuhe zu eliminieren? Expresso implementiert Maßnahmen zur Förderung der Verwendung von gefährlichen Chemikalien zu begrenzen, aber nicht die Ergebnisse ihrer Politik zu melden. Quelle
8. Hat der Markenhersteller zumindest eine umweltschädliche Chemikaliengruppe wie Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) oder Azofarbstoffe aus der gesamten Produktion der Bekleidung entfernt? Expresso nicht berichten, ob mindestens drei verdächtigen chemische Gruppen, wie Phthalate oder perfluorierte chemische Stoffen aus seiner gesamten Produktionskette vollständig eliminiert werden. Quelle
9. Hat der Markenhersteller zumindest drei umweltschädliche Chemikaliengruppen wie Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) oder Azofarbstoffe aus der gesamten Produktion der Bekleidung entfernt? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 8. Quelle
10. Setzt der Markenhersteller beispielhafte Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung durch Produktverpackung um? Wird der Anteil erneuerbarer und recycelter Rohstoffe veröffentlicht? Espresso kommuniziert nicht eine Politik, die Umweltauswirkungen ihrer Konsumverpackungen, wie zB Versandkartons oder Tragetaschen begrenzen. Quelle
11. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung durch die betriebseigene Abfallerzeugung um? Wurde die Abfallbilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Espresso nicht auf das Jahresergebnis der Abfallreduzierung Politik Bericht zu erstatten. Quelle
12. Regt der Markenhersteller die Rückgabe oder Wiederverwendung von Kleidungsstücken an? Expresso Kleidung in seinen Hauptsitz sammelt und speichert, um es an den Aufnahmezentren für Flüchtlinge zu senden, aber meldet sich nicht, ob die Wiederverwendung von Kleidungsstücken durch seine Kunden begünstigt wird (siehe Link, Seite 36). Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

5 von 16
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat der Markenhersteller einen Verhaltenskodex für Zulieferer (Code of Conduct, CoC), in dem die folgenden Standards enthalten sind: keine Kinderarbeit, keine Zwangs- oder Sklavenarbeit, ein sicherer Arbeitsplatz sowie keine exzessive Arbeitsbelastung? Veröffentlicht der Markenhersteller zumindest im zweijährigen Turnus einen Fortschrittsbericht zur Umsetzung des CoC? Alle Standards sind im FNG Group Supplier Code of Conduct (CoC) (Markeninhaber von Expresso) erwähnt (siehe Link, Seiten 1 & 2). Quelle
2. Setzt der Markenhersteller einen angemessenen Beschwerdemechanismus für Fabrikarbeiter um? Sind zumindest 25% der Fabrikarbeiter über das Recht zum Gebrauch des Systems informiert (z.B. durch Trainingsprogramme)? Score-unknown   Quelle
3. Veröffentlicht der Markenhersteller eine Liste der direkten Zulieferer die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? 1. ja, rechtlich bindende Arbeitsverhältnisse; 2. ja, ist die maximale Arbeitszeit von 48 Stunden, Überstunden freiwillig; 3. ja, Verpflichtung zur Zahlung der Löhne zu implementieren (siehe Link, Seiten 1-3). Quelle
4. Ist die veröffentlichte Liste der direkten Zulieferer spezifisch? Sind beispielsweise die Adressen und / oder produzierten Produkte je Fabrik angegeben? Score-unknown   Quelle
5. Ist die Liste der direkten Zulieferer um weitere Lieferkettenstufen in einem Verhältnis von mindestens 40% zu den direkten Zulieferern erweitert? Dieses Recht wird erwähnt, mit Bezug auf parallele bedeutet für die Situation Recht Beschränkungen (siehe Link, Seite 2). Quelle
6. Ist der Markenhersteller Mitglied einer Multi-Stakeholder-Initiative (MSI), die sich für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Produktion einsetzt? Oder erwirbt der Markenhersteller mindestens 50% seiner Lieferungen von sozial zertifizierten Bekleidungsherstellern? Sind unabhängige NGO's und/oder Gewerkschaften in der jeweiligen MSI und/oder dem Zertifizierer entscheidungsberechtigt vertr? Score-unknown   Quelle
7. Verlangt die jeweilige MSI ein Mindestleistungsniveau der Mitgliedsunternehmen? Espresso gibt seine Produktion geteilt durch Land, etwas bieten keine Liste der direkten Lieferanten (siehe Link, Seite 9-20). Quelle
8. Wurden zumindest 25% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Expresso ist seit 2004 Mitglied der Fair tragen Foundation (FWF). Quelle
9. Wurden zumindest 50% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Expresso ist ein Mitglied der FWF, was bedeutet, dass Arbeitsgewerkschaften und / oder Business-unabhängige NGOs eine formelle und Co-entscheidende Stimme in der Initiative und sind für die Integrität und Glaubwürdigkeit der Initiative mitverantwortlich. Quelle
10. Wurden zumindest 75% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Expresso meldet nicht klar, ob Maßnahmen an den liefernden Produktionsanlagen um verbesserte Arbeitsbedingungen in Bezug auf Produkt und / oder Produktion Prozessqualität zu erreichen. Quelle
11. Wurden zumindest 95% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Expresso hat einen öffentlich zugänglichen Audit-Bericht auf der Website des FWF. In 2015/16 wurde nur 75 % der Produktionsmenge Expresso jedoch unter Überwachung auf Bekleidung Hersteller (siehe Link, Seite 15). Quelle
12. Veröffentlicht der Markenhersteller die jährlichen Ergebnisse zu den getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der Weiterverarbeitung von Garn, Stoff oder Leder? Expresso berichtet öffentlich nicht über Ergebnisse ihrer Politik Arbeitsbedingungen bei den Lieferanten zu verbessern, die von berechtigten Dritten überprüft werden. Doch nach FWF 1 % seines Volumens 2015/16 Produktion erfolgte in Benelux (siehe Link am vorherigen Frage, Seite 14). Quelle
13. Verpflichtet sich der Markenhersteller öffentlich zur Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts - zuzüglich spezifizierter Lohnniveaus je Produktionsregion / Fabrik? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 9. Quelle
14. Hat sich der Markenhersteller ein Ziel zur Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts bei seinen Bekleidungsherstellern gesetzt? Befindet sich der Markenhersteller auf dem Weg zur Zielerreichung? FWF fördert Expresso weiterhin Gespräche mit Lieferanten über Möglichkeiten darauf hinarbeiten, höhere Maßstäbe und Expresso unterstützt eine existenzsichernden Lohn-Projekt bei einem Zulieferer in Mazedonien, die Transparenz gezeigt und war bereit, Lohndaten zu teilen. Aber, Berichterstattung über die realisierten existenzsichernden Lohnzahlungen ist nicht vorgesehen (siehe Link, Seite 12). Quelle
15. Zahlt der Markenhersteller für zumindest 10% seines Produktionsvolumens ein zum Leben ausreichendes Gehalt? Expresso meldet nicht öffentlich klare Ergebnisse seiner implementierten Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei seinen Stoffherstellern. Quelle
16. Gestaltet der Markenhersteller seine Beschaffung so, dass die Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts und gute Arbeitsbedingungen umsetzbar sind? Beispielsweise durch langfristige Lieferantenbeziehungen und / oder Konzentration der Beschaffung auf eine geringere Anzahl an Produktionsstätten? Expresso berichtet öffentlich nicht über Ergebnisse seiner Politik zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei ihren Lieferanten die förderfähigen Dritter überprüft werden. Quelle