Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Pringles?

Pringles & Nachhaltig


Pringles
Kaum Empfehlenswert Ergebnisbericht: 3 von 17

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Pringles erhält eine D-Label Bewertung. Das ist die vorletzte Bewertungsstufe im Ranking. Kellogg, Markeneigner von Pringles, veröffentlicht zwar eine Klimabilanz, konnte die Emissionen in den letzten Jahren jedoch nicht ausreichend genug reduzieren. Die Berichterstattung zum Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben ist zudem nicht konkret genug.

Inhaber der Marke: Kellogg Co.
Firmensitz: Battle Creek, MI, USA
Sektor: Chips
Kategorien : 
Free Tags: Kellogg

Neuigkeiten, Meinungen zu Pringles & Nachhaltigkeit

Pringles Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 14 August 2015 durch Hilary
Zuletzt überprüft 14 August 2015 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Kelloggs Co. (Pringles Marke Hersteller) hat mehrere Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Emissionen, z. B. die Nutzung von CO2-Energie in den Anlagen um 50 % erweitern und reduzieren Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in ihren Werken um zusätzliche 15 % pro metrische Tonne aus seiner 2015 Leistung produzierten Lebensmitteln genommen (siehe Link, Seite 62). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Kelloggs reduziert seine Präsenz von 1,2 Millionen Tonnen CO2e in 2013 auf 1,15 Millionen Tonnen CO2e 2014 steht für eine Reduktion von rund 4,2 % (siehe Link, Seite 63). Quelle
3. Stammen zumindestens 10% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Kelloggs meldet keine Informationen über den Prozentsatz der Energie, die aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird, aber hat ein Ziel gesetzt, 50 % seiner Energie für seine Werke aus "low Carbon" Quellen bis 2020 zu erhalten (siehe Link, Seite 62). Quelle
4. Stammen zumindestens 25% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 3. Quelle
5. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Kelloggs hat Festlegen eines Ziels um 15 % ihre Treibhausgasemissionen zu verringern (pro metrische Tonne produzierten Lebensmitteln, Basis Jahr 2005) bis 2020. Kellogg kommuniziert jedoch nicht Informationen über gesamten Ziel Ermäßigungen für ihre Treibhausgas-Emissionen auf seiner Website (siehe Link, Seite 9). Quelle
6. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Treibhausgasemissionen innerhalb der Liefer- und Produktionskette zu reduzieren, minimieren und/oder kompensieren? Kelloggs erwähnt eine neue Klimapolitik zu Kohlenstoff-Emissionen in der Lieferkette zu reduzieren, aber noch nicht erreicht zu melden, um die Treibhausgasemissionen in der Lieferkette klare Ergebnisse (siehe Link, Seite 62). Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

1 von 7
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 5% umweltzertifizierte Kartoffeln und/oder Mais? Kelloggs (Marke Hersteller von Pringles) keine Informationen über die Verwendung von organischen oder Fair Trade zertifizierten Kartoffeln / Mais in seinem Produkt (e) zu kommunizieren, wenn es irgendeine, auf ihrer Website. Nachhaltigkeit-Informationen müssen leicht zugänglich sein, damit Verbraucher verantwortliche Entscheidungen zu treffen. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% umweltzertifizierte Kartoffeln und/oder Mais? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller zu 100% umweltzertifizierte Kartoffeln und/oder Mais für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller umweltzertifiziertes Öl? Sofern Palmöl genutzt wird: wurde dieses ausschließlich nachhaltig produziert? Kelloggs Berichte eindeutig von dem Anteil des RSPO oder Green Palm zertifiziertes Palmöl. Allerdings war 66 % der Kelloggs Palmöl verarbeitet im Jahr 2014 noch 'Massenbilanz' nur zertifiziert. Darüber hinaus klare Berichterstattung über andere Öle wie Sonnenblumen-, Mais - oder Rapsöl ist nicht vorgesehen (siehe Link, Seite 19). Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller weitere umweltzertifizierte Rohwaren (z.B. Salz, Pfeffer oder Aromen)? Kelloggs kommuniziert nicht keine Informationen über die Verwendung von Bio zertifizierte Salz, Peper und Geschmacksrichtungen für Pringles-Produkten. Quelle
6. Verfolgt der Markenhersteller das klare Ziel, um den Umwelteinfluss für Versandverpackungen oder Tragetaschen zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate dazu jährlich veröffentlicht? Kelloggs ist Teil der nachhaltigen Verpackung-Koalition und soll 100 % seiner Holz-basierte Verpackungen aus recyceltem Material entweder oder aus zertifiziertem nachhaltigen Quellen haben. Zusammengefasste Ergebnisse bezüglich der Verpackung Materialien Präsenz sind jedoch nicht öffentlich gemacht (siehe Link, Seite 70 / 71). Quelle
7. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen Müll zu reduzieren, rezyklieren oder wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Kelloggs berichtet die jährliche Abfallaufkommen insgesamt und pro Tonne Lebensmittel produziert und hat seinen Nettoabfälle um 12,2% zwischen 2013 und 2014 durch die Umsetzung seiner "Waste Pyramid" Maßnahmen für den Umgang mit Abfällen verringert (siehe Link, Seite 68-69). Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

1 von 4
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat der Markenhersteller einen Verhaltenskodex für Zulieferer und eigene ArbeitnehmerInnen (Code of Conduct, CoC), in dem die folgenden Standards enthalten sind: keine Zwangs- oder Sklavenarbeit, keine Kinderarbeit, keine Diskriminierung jeglicher Art sowie ein sicherer und hygienischer Arbeitsplatz? Kelloggs hat einen Verhaltenskodex für die eigenen Mitarbeiter (siehe Link, Seite 13 ff.) Und für seine Lieferanten (siehe Link in der Arbeitsbedingungen Frage 2), die alle diese Standards umfasst. Quelle
2. Beinhaltet der Verhaltenskodex die folgenden Arbeitsrechte: 1. ein formell registriertes Arbeitsverhältnis 2. eine Arbeitswoche von maximal 60 Stunden inklusive bezahlter Überstunden 3. ein zum Leben ausreichendes Gehalt 4. das Recht einer Gewerkschaft beizutreten oder in Fällen gesetzlicher Einschränkungen andere Wege zu einer unabhängigen und freien Vereinigung zu fördern? Diese Rechte sind nicht ausreichend in der Kelloggs Code of Conduct (e) erwähnt. Quelle
3. Informiert der Markenhersteller jährlich über die Ergebnisse seiner Strategie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben? Kelloggs erwähnt Durchführung von Audits der Zulieferer (693 Lieferantenaudits im Jahr 2014), aber umfassende Audit-Ergebnisse werden nicht veröffentlicht. (siehe Link, Seite 49). Quelle
4. Hat der Markenhersteller eine Liste der Zulieferer (Kartoffeln/Mais und Öl) und Fabriken veröffentlicht, die zusammen mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Kelloggs keine Liste der Kartoffel / Mais / Öl-Lieferanten auf ihrer Website. Quelle