Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Lebensbaum - Kaffee?

Lebensbaum - Kaffee & Nachhaltig


Lebensbaum - Kaffee
Top-Marke! Ergebnisbericht: 18 von 23

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Zu Nachhaltigkeit sowie Transparenz in der Berichterstattung erhält Lebensbaum - Kaffee entsprechend unserer Kriterien eine A-Label Bewertung. Kaffee von Lebensbaum stufen wir demnach als empfehlenswert ein. Beim Klimaschutz erhält Lebensbaum - Kaffee die komplette Punktzahl. So wird beispielsweise ausschließlich erneuerbare Energie verbraucht. Beim Umweltschutz erzielt Lebensbaum - Kaffee ebenfalls viele Punkte. Der Kaffe ist vollständig bio-zertifiziert (z.B. Demeter oder Bio). Der Großteil der Kaffeeproduktion ist zudem entsprechend Standards wie Fairtrade, UTZ Certified, Naturland oder Rainforest Alliance zertifiziert.

Inhaber der Marke: Ulrich Walter GmbH
Firmensitz: Diepholz, Deutschland
Sektor: Kaffee
Kategorien : Kaffee
Free Tags: Lebensbaum, EU organic, Demeter, Bio Suisse, Naturland, Fairtrade, UTZ Certified, 4C

Neuigkeiten, Meinungen zu Lebensbaum - Kaffee & Nachhaltigkeit

Lebensbaum - Kaffee Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 29 December 2016 durch Katharina
Zuletzt überprüft 29 December 2016 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

6 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Lebensbaum implementiert mehrere Maßnahmen, die die Klima-Emissionen, wie der Einsatz von erneuerbaren Energien (siehe Link, Seite 122-128). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Lebensbaum reduziert eine eigene Klimabilanz Operationen aus 2,010 Tonnen CO2e in 2013 auf 1.931 Tonnen CO2e in 2015, was einer Reduzierung um rund 4 % entspricht. Lebensbaum, teilt mit, dass die Emissionen vollständig durch Gold-Standard zertifiziert, Verrechnung ausgeglichen werden (siehe Link, Seite 127). Quelle
3. Stammen mindestens 10% des kompletten Energieverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Lebensbaum verwendet ausschließlich erneuerbaren Energien für Strom, die von Stadtwerke Huntetal bezogen oder generierten vor Ort. Seine thermische Energie wird durch einen eigenen geothermischen Kraftwerk erzeugt (siehe Link, Seite 122). Quelle
4. Stammen mindestens 25% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 3. Quelle
5. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Lebensbaum hat bereits reduziert ihre jährlichen Treibhausgas-Emissionen auf ein Minimum, nämlich durch Nutzung erneuerbarer Energien für den eigenen Betrieb. Auch unvermeidbaren Treibhausgas-Emissionen kompensiert durch Gold-Standard zertifiziert, Aufrechnung (siehe Link, Seite 122-128). Quelle
6. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Treibhausgasemissionen innerhalb der Liefer- und Produktionskette zu reduzieren, minimieren und/oder kompensieren? Lebensbaum implementiert mehrere Maßnahmen zur Senkung des Treibhausgas-Emissionen in der Produktionskette, die über eigene Aktivitäten ist. Lebensbaum veröffentlicht darüber hinaus konkrete Ergebnisse, die Emission von Treibhausgasen enthalten (siehe Link, Seite 127-128). Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

7 von 9
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 5% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kaffee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Lebensbaum erwirbt 100 % der seinen Kaffee aus ökologisch zertifizierten Quellen wie EU Bio oder Demeter. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 10% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kaffee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 25% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kaffee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 50% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kaffee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 75% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kaffee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Verarbeitet der Markenhersteller zu 100% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kaffee für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Umwelteinfluss der Produktverpackung zu verringern? Werden Best Practice Maßnahmen umgesetzt (bspw. 100% Gebrauch von umweltzertifiziertem oder recyceltem Papier)? Lebensbaum setzt verschiedene Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen ihrer Produktverpackungen. Jedoch klar best Practice-Maßnahmen für seine Kaffeeprodukte nicht angegeben werden (siehe Link, Seite 120). Quelle
8. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Umwelteinfluss der Produktverpackung zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate zu den getroffenen Maßnahmen jährlich veröffentlicht? Lebensraum kommuniziert seine Verpackung materiellen Präsenz verringert, aber meldet sich keine auf dem neuesten Stand, absolute Verpackung Material Footprint (für seine Kaffeeprodukte) (siehe Link, Seite 120 & 191). Quelle
9. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen Müll zu reduzieren, rezyklieren oder wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Lebensbaum implementiert mehrere Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltauswirkungen des Abfalls und Berichte ein Aggregat, jährliche Abfall materiellen Präsenz (siehe Link, Seite 185). Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

5 von 8
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um das Einkommen der Farmer über Fair Trade Prämien hinaus zu steigern? Liegt die zusätzliche Prämie für Kleinbauern bei zumindest 10% und werden vergleichbare Maßnahmen auch für Plantagenarbeiter umgesetzt? Lebensbaum bietet keine konkreten Informationen über Maßnahmen zur Verbesserung der Bauern und Lebensbedingungen, die Zertifizierung hinausgeht (siehe Link-Seite 44, 63, 102, 103 & 188). Quelle
2. Bezieht der Markenhersteller mindestens 5% des Kaffees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Lebensbaum kauft 81 % der verwendeten Rohstoffe umfasst Kaffee aus einer sozial konforme Quelle, Fairtrade, Naturland oder SA8000 normgerecht. Ein bestimmter Anteil für Kaffee ist jedoch nicht angegeben (siehe Link-Seite 48). Quelle
3. Bezieht der Markenhersteller mindestens 10% des Kaffees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
4. Bezieht der Markenhersteller mindestens 25% des Kaffees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
5. Bezieht der Markenhersteller mindestens 50% des Kaffees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
6. Bezieht der Markenhersteller mindestens 75% des Kaffees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
7. Bezieht der Markenhersteller 100% des Kaffees von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
8. Hat der Markenhersteller eine Liste der Zulieferer für Kaffee veröffentlicht, die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Lebensbaum bietet keine bedeutende Liste der direkten Lieferanten. Quelle