Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Plamil?

Plamil & Nachhaltig


Plamil
Kaum Empfehlenswert Ergebnisbericht: 9 von 28

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Plamil erhält eine D-Label Bewertung. Das ist die vorletzte Bewertungsstufe im Ranking. Der Hauptgrund dafür ist, dass Plamil kaum konkret berichtet, wie fair, klima- und umweltfreundlich die eigenen Produkte hergestellt und gehandelt werden. Aus Konsumentensicht ist es daher schwierig nachvollziehbar, ob Schokolade von Plamil nach Kriterien der Nachhaltigkeit empfehlenswert ist.

Inhaber der Marke: Plamil Foods Ltd.
Firmensitz: Folkestone, England
Sektor: Schokolade
Kategorien : Chocolate Bars, Chocolate Spreads
Free Tags: EU organic, Fairtrade, Rainforest Alliance, SOIL

Neuigkeiten, Meinungen zu Plamil & Nachhaltigkeit

Plamil Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 9 September 2016 durch Berber
Zuletzt überprüft 9 September 2016 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Plamil implementiert mehrere Maßnahmen zur Senkung des Treibhausgas-Emissionen, wie die Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen in ihren Räumlichkeiten, d. h. Plamils Fabrik und Büro. Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Plamil wird nicht die jährlichen Klimabilanz der letzten Jahre veröffentlicht. Es ist daher unklar, ob die Maßnahmen tatsächlich geholfen, um die gesamten jährlichen Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Quelle
3. Stammen mindestens 10% des kompletten Energieverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Plamil erwähnt nur erneuerbaren Energien in ihren Betriebs- und Bereichen, verwenden aber macht nicht was für eine Ressource zu entnehmen, noch bietet keine weiteren Details. Quelle
4. Stammen mindestens 25% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 3. Quelle
5. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Plamil kommuniziert nicht Informationen über die Reduzierung der gesamten Ziel für seine Klimabilanz des eigenen Betriebs. Quelle
6. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um Treibhausgasemissionen innerhalb der Liefer- und Produktionskette zu reduzieren, minimieren und/oder kompensieren? Plamil kommuniziert keine Politik der Treibhausgas-Emissionen in der Produktionskette zu reduzieren, die über eigene Aktivitäten ist. Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

4 von 11
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 5% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kakao für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Plamil kommuniziert es nur Verträge Bio / fair gehandelten Kakao für die gesamte Produktion. Es ist jedoch nicht angegeben, ob alle Schokoladenprodukte wie organische, SOIL Association, UTZ, Rainforest Alliance und / oder Fairtrade-Standards zertifiziert sind. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die meisten seiner Produkte ökologisch zertifiziert sind. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 10% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kakao für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 25% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kakao für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 50% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kakao für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller zumindest zu 75% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kakao für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Verarbeitet der Markenhersteller zu 100% bio- oder anderweitig umweltzertifizierten Kakao für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Verarbeitet der Markenhersteller bio- oder anderweitig umweltzertifizierte Füllungen (z.B. Nüsse, Karamell, Nougat oder Praliné) für die Produkte der Marke? Plamil legt nicht fest, ob ihre gekauften Zutaten als Kakao auf ökologisch zertifizierten Quellen gekauft werden. In jedem Fall alle Produkte enthalten keine Muttern und sind Vegan. Quelle
8. Verarbeitet der Markenhersteller weitere bio- oder anderweitig umweltzertifizierte Rohstoffe (z.B. Milch, Zucker, Öl und Fett) für die Produkte der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 7. Quelle
9. Verarbeitet der Markenhersteller ausschließlich nachhaltig produziertes Palmöl? Plamil verwendet nur Palmöl in ihre "Bio Schokolade verbreitet". Außerdem erwähnt sie nur Verwendung Palmöl, die aus einem nicht-asiatischen Ursprungs ist biologisch und nachhaltig RSPO supply-Chain, die unabhängig voneinander überwacht worden. Nach der RSPO ist Standard aber nicht angegeben. Quelle
10. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um den Umwelteinfluss der Produktverpackung zu verringern? Werden die entsprechenden Resultate zu den getroffenen Maßnahmen jährlich veröffentlicht? Plamil implementiert mehrere Maßnahmen in Bezug auf weitere nachhaltige Verpackungen wie die Verwendung von biologisch abbaubaren oder recyclebare Verpackungen, aber nicht die jährlichen Verpackung Mengen/Gewichte pro Materialart veröffentlichen. Quelle
11. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen Müll zu reduzieren, rezyklieren oder wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Plamil implementiert mehrere Maßnahmen zur Reduzierung ihrer materiellen Abfallaufkommen, wie Wiederverwendung und recycling ihrer empfangenen Verpackung. Allerdings sind konkrete aggregierten Ergebnisse in Bezug auf seine Abfallstoffe Präsenz nicht öffentlich gemacht. Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

4 von 11
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um das Einkommen der Farmer über Fair Trade Prämien hinaus zu steigern? Liegt die zusätzliche Prämie für Kleinbauern bei zumindest 10% und werden vergleichbare Maßnahmen auch für Plantagenarbeiter umgesetzt? Plamil kommuniziert nicht alles auf eine wirksame Politik, das Einkommen der Landwirte zu verbessern, das Zertifizierung hinausgeht. Quelle
2. Bezieht der Markenhersteller mindestens 5% des Kakaos von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Plamil kommuniziert es nur Verträge Bio / fair gehandelten Kakao für die gesamte Produktion. Es ist jedoch nicht angegeben, ob alle Schokoladenprodukte wie UTZ, Rainforest Alliance und / oder Fairtrade-Standards zertifiziert sind. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die meisten seiner Produkte sozial zertifiziert sind. Quelle
3. Bezieht der Markenhersteller mindestens 10% des Kakaos von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
4. Bezieht der Markenhersteller mindestens 25% des Kakaos von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
5. Bezieht der Markenhersteller mindestens 50% des Kakaos von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
6. Bezieht der Markenhersteller mindestens 75% des Kakaos von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
7. Bezieht der Markenhersteller 100% des Kakaos von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten sowie ein grundlegend besserer Lebensstandard zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 2. Quelle
8. Verarbeitet der Markenhersteller sozial zertifizierte Füllungen (z.B. Nüsse, Karamell, Nougat oder Praliné) für die Produkte der Marke? Plamil kommuniziert nicht, ob deren Füllungen und/oder zusätzliche Inhaltsstoffe aus sozial zertifizierten Quellen sind. Quelle
9. Verarbeitet der Markenhersteller weitere sozial zertifizierte Rohstoffe (z.B. Milch, Zucker, Öl und Fett) für die Produkte der Marke? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 8. Quelle
10. Verarbeitet der Markenhersteller ausschließlich sozial zertifizierten Zucker für alle Produkte der Marke? Plamil kommuniziert nicht klar, ob es sozial zertifizierten Zucker seine Schokolade nur für Produkte verwendet. Quelle
11. Hat der Markenhersteller eine Liste der Kakao-Zulieferer veröffentlicht, die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Plamil bietet keine bedeutende Liste der direkten Lieferanten. Quelle