Rank a Brand

Wie nachhaltig ist afri cola?

Afri cola & Nachhaltig


afri cola
Nicht Empfehlenswert Ergebnisbericht: 1 von 24

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Zu Nachhaltigkeit sowie Transparenz in der Berichterstattung erhält afri cola erhält eine E-Label Bewertung. Das ist die niedrigste Bewertungsstufe im Ranking. Der Hauptgrund dafür ist, dass afri cola kaum verwertbare Informationen darüber zur Verfügung stellt, wie fair, klima- und umweltfreundlich die eigenen Produkte herstellt und gehandelt werden. Aus Konsumentensicht ist es daher schwierig nachvollziehbar, ob Getränke von afri cola nach Kriterien der Nachhaltigkeit empfehlenswert sind.

Inhaber der Marke: Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG
Firmensitz: Bad Überkingen, Germany
Sektor: Softdrinks
Kategorien : Cola
Free Tags: 

Neuigkeiten, Meinungen zu afri cola & Nachhaltigkeit

Afri cola Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 21 December 2016 durch Romina
Zuletzt überprüft 21 December 2016 durch Mario

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Reduziert, minimiert und/oder kompensiert der Markenhersteller die betriebseigenen Treibhausgasemissionen? Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG (Markeninhaber von Afri Cola) implementiert mehrere Maßnahmen zur Senkung des Treibhausgas-Emissionen, wie die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen. Weitere Informationen, wie z. B. eine Klimabilanz Veröffentlichung oder Nutzung erneuerbarer Energien sind jedoch nicht angegeben (siehe Link, Seite 41 & 42). Quelle
2. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz in den letzten fünf Jahren um mindestens 10% reduziert oder kompensiert? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
3. Stammen mindestens 10% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
4. Stammen mindestens 25% des kompletten Energieverbrauchs der Marke/des Unternehmens aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
5. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, um die absolute Klimabilanz der eigenen Betriebsbereiche innerhalb von fünf Jahren um wenigstens 20% zu verringern? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle
6. Verfolgt der Markenhersteller eine Strategie, um auch den CO2-Ausstoß innerhalb der Lieferanten- und Produktionskette (Scope 3) zu reduzieren oder kompensieren? Siehe Kommentar zu Klimafrage 1. Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

0 von 12
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat sich der Markenhersteller das Ziel gesetzt, bis 2020 allein umweltzertifizierten Zucker und/oder Mais für alle zuckerhaltigen Produkte zu verarbeiten? Wird bereits umweltzertifizierter Zucker und/oder Mais verarbeitet? afri cola, weder Markeninhaber Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG, eine Politik für den Klimaschutz offen zu kommunizieren, wenn tatsächlich die Marke hat. Nachhaltigkeit-Informationen sollte leicht zugänglich zu den Verbrauchern mehr verantwortlich Entscheidungen ermöglichen. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% umweltzertifizierten Zucker für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller weitere umweltzertifizierte Rohstoffe (z.B. Früchte, Kaffee oder Tee)? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller ausschließlich umweltzertifizierte Rohwaren für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Veröffentlicht der Markenhersteller den Wasserfußabdruck der eigenen Betriebsbereiche? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Hat der Markenhersteller den Wasserverbrauch pro produziertem Getränkeliter in den letzten 5 Jahren um mindestens 10% verringert? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Liegt der durchschnittliche Wasserverbrauch des Markenherstellers unter dem Niveau von 2,5 Litern je produziertem Getränkeliter? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
8. Verfolgt der Markenhersteller das klare Ziel den Umwelteinfluss der Verpackung zu verringern? Werden die entsprechenden, jährlichen Resultate veröffentlicht? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
9. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 10% recyceltes Plastik für neu produzierte Plastikflaschen? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
10. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% recyceltes Plastik für neu produzierte Plastikflaschen? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
11. Verarbeitet der Markenhersteller ausschließlich recyceltes Plastik für neu produzierte Plastikflaschen? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
12. Verfolgt der Markenhersteller eine klare Zielstellung, um den betriebseigenen Müll zu reduzieren, rezyklieren oder wiederzuverwerten? Werden die jährlichen Ergebnisse dazu veröffentlicht? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

0 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat der Markenhersteller einen Verhaltenskodex für Zulieferer und eigene Arbeitnehmer (Code of Conduct, CoC), in dem die folgenden Standards enthalten sind: keine Zwangs- oder Sklavenarbeit, keine Kinderarbeit, keine Diskriminierung jeglicher Art sowie ein sicherer und hygienischer Arbeitsplatz? afri cola, weder Markeninhaber Mineralbrunnen Überkingen-Teinach AG, eine Arbeitsmarktpolitik offen zu kommunizieren, wenn tatsächlich die Marke hat. Nachhaltigkeit-Informationen sollte leicht zugänglich zu den Verbrauchern mehr verantwortlich Entscheidungen ermöglichen. Quelle
2. Beinhaltet der Verhaltenskodex die folgenden Arbeitsrechte: 1. ein formell registriertes Arbeitsverhältnis 2. eine Arbeitswoche von maximal 60 Stunden inklusive bezahlter Überstunden 3. ein zum Leben ausreichendes Gehalt 4. das Recht einer Gewerkschaft beizutreten oder in Fällen gesetzlicher Einschränkungen andere Wege zu einer unabhängigen und freien Vereinigung zu fördern? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 1. Quelle
3. Bezieht der Markenhersteller Zucker von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten, ein zum Leben ausreichendes Gehalt gezahlt wird und faire Arbeitszeiten sowie Vereinigungsfreiheit zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 1. Quelle
4. Bezieht der Markenhersteller Zutaten wie Früchte, Kaffee oder Tee von sozial zertifizierten Plantagen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten, ein zum Leben ausreichendes Gehalt gezahlt wird und faire Arbeitszeiten sowie Vereinigungsfreiheit zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 1. Quelle
5. Werden all Zutaten (einschließlich Zucker) von sozial zertifizierten Plantagen bezogen, auf denen bspw. keine Kinder, Menschen unter Zwang oder Sklaven arbeiten, ein zum Leben ausreichendes Gehalt gezahlt wird und faire Arbeitszeiten sowie Vereinigungsfreiheit zugestanden werden? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 1. Quelle
6. Hat der Markenhersteller eine Liste der direkten Zulieferer für Zutaten (bspw. Früchte und Zucker) und Fabriken (inklusive Abfüllbetrieben) veröffentlicht, die zusammen mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 1. Quelle