Rank a Brand

Wie nachhaltig ist Norrøna?

Norrøna & Nachhaltig


Norrøna
Kaum Empfehlenswert Ergebnisbericht: 8 von 34

Nachhaltigkeit - Zusammenfassung

Zu Nachhaltigkeit sowie Transparenz in der Berichterstattung erhält Norrøna eine D-Label Bewertung. Das ist die vorletzte Bewertungsstufe im Ranking. Genauere Angaben zum Klimaschutz könnten die Gesamtwertung jedoch noch verbessern. Beim Umweltschutz erhält Norrøna erste Punkte, denn das Produktionsvolumen besteht zu Teilen aus umweltfreundlichen Materialien und / oder ist bluesign® zertifiziert. Als Mitglied der Ethical Trading Initiative Norway engagiert sich Norrøna außerdem aktiv für faire Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben. Ebenso wird eine Liste der direkten Zulieferer veröffentlicht. Die Berichterstattung zu den Resultaten der umgesetzten Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Produktion muss hingegen konkreter werden.

Inhaber der Marke: Norrøna Sport AS
Firmensitz: Lysaker, Norway
Sektor: Sport & Outdoormode
Kategorien : Male, Female, Kids
Free Tags: Norrona, Bags, Shirts, Jackets, Dress

Neuigkeiten, Meinungen zu Norrøna & Nachhaltigkeit

Norrøna Ergebnisbericht zur Nachhaltigkeit

Zuletzt aktualisiert: 3 April 2019 durch RSM - Students
Zuletzt überprüft 3 April 2019 durch Maarten

Fragen zum Klimawandel / CO2 Emissionen

1 von 6
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz zum eigenen Betrieb? Wurde die Klimabilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Norrøna hat keine Klimafußabdruck seiner eigenen Operationen ab 2016 bis 2018 nicht veröffentlicht. Quelle
2. Stammen mindestens 50% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Norrøna Berichte für das Jahr 2017 zu 100 % erneuerbaren Energien (Wasserkraft) auf verwendet haben insgesamt Stromverbrauch für seinen Hauptsitz (siehe Link). Die Bescheinigung ist jedoch nicht klar genug über die Zusätzlichkeit dieser Energie (siehe nächste Frage Link), noch ist die gesamte prozentuale Anteil erneuerbarer Energien angegeben. Quelle
3. Stammen 100% des kompletten Elektrizitätsverbrauchs des Markenherstellers aus erneuerbaren Quellen? Siehe Kommentar zu Klimafrage 2. Quelle
4. Veröffentlicht der Markenhersteller eine absolute Klimabilanz der Lieferkette außerhalb des eigenen Betriebs? Norrøna hat keine Klimafußabdruck seiner Lieferkette "jenseits der eigenen Operationen" in den Jahren 2016 bis 2018 nicht veröffentlicht. Quelle
5. Wurde die Klimabilanz dieser Lieferkette außerhalb des eigenen Betriebsim Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Obwohl Norrøna eine volle Klimabilanz jenseits ihrer eigenen Abläufe nicht preisgibt, berichten sie zahlreiche Maßnahmen zur Reduzierung dieser Fußabdruck wie Spenden 1 % ihres Umsatzes auf Umweltprojekte. Quelle
6. Verfolgt der Markenhersteller Klimaneutralität bis 2030 als Ziel für den eigenen Betrieb? Ist dieses Ziel mit umgesetzten Maßnahmen positiv hinterlegt? Norrøna kommuniziert keine Informationen über seine Klimabilanz oder ob es eine Neutralität Klimaziel für seinen eigenen Betrieb hat. Quelle

Fragen zum Umwelteinsatz

5 von 12
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 5% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Norrøna verwendet umweltfreundliche Fasern wie organische oder aufbereitete Baumwolle, recyceltes Polyester und recyceltes Nylon, aber es ist nicht klar, welchen Prozentsatz des gesamten jährlichen Volumens dies darstellt. Eine Aktie über 25% kann jedoch als sicher angesehen werden. Quelle
2. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 10% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
3. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 25% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
4. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 50% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
5. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 75% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
6. Verarbeitet der Markenhersteller mindestens zu 90% umweltfreundliche Materialien für das gesamte Produktionsvolumen der Marke? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 1. Quelle
7. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen um, um alle umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien aus dem kompletten Produktlebenszyklus und Produktionsprozess für Kleidung und Schuhe zu eliminieren? Norrøna Kleidung ist Bluesign® zertifiziert, was bedeutet, dass hohe Standards für entsprechende chemische Nutzung und Wasser Maßnahmen während der Produktion eingehalten werden. Diese Zertifizierung gilt für einen Teil der gesamten Kollektion. Quelle
8. Hat der Markenhersteller zumindest eine umweltschädliche Chemikaliengruppe wie Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) oder Azofarbstoffe aus der gesamten Produktion der Bekleidung entfernt? Norrøna kommuniziert es PFC 2020 auslaufen soll (siehe Link vorhanden). Jedoch kann ob mindestens eine chemische Gruppe, wie Phthalate oder Azofarbstoffe, gelten als vollständig eliminiert aus seine gesamte Produktion bleibt unklar. Quelle
9. Hat der Markenhersteller zumindest drei umweltschädliche Chemikaliengruppen wie Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) oder Azofarbstoffe aus der gesamten Produktion der Bekleidung entfernt? Siehe Kommentar zu Umweltfrage 8. Quelle
10. Setzt der Markenhersteller beispielhafte Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung durch Produktverpackung um? Wird der Anteil erneuerbarer und recycelter Rohstoffe veröffentlicht? Norrøna berichtet weder über den Anteil von recycelten oder nachwachsenden Materialien, die für seine Verbraucherverpackungen verwendet werden, noch über jährliche Reduktionen oder bewährte Verfahren in Bezug auf seine Verpackungsmaterialien. Quelle
11. Setzt der Markenhersteller Maßnahmen zur Verringerung der Umweltbelastung durch die betriebseigene Abfallerzeugung um? Wurde die Abfallbilanz im Vergleich zum letzten Berichtsjahr reduziert? Norrøna berichtet, dass 58 Prozent der Abfälle des Hauptquartiers im Jahr 2017 recycelt wurden (gegenüber 51% im Jahr 2016), aber keinen absoluten Abdruck von Abfallstoffen bieten. Quelle
12. Regt der Markenhersteller die Rückgabe oder Wiederverwendung von Kleidungsstücken an? Norrøna bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Reparaturservice in Anspruch zu nehmen. Quelle

Fragen zu den Arbeitsbedingungen / Fairer Handel

2 von 16
  Dieser Text wurde ggf. automatisch übersetzt.
Klicke hier für das originale Kommentar durch Rank a Brand (Englisch)
 
1. Hat der Markenhersteller einen Verhaltenskodex für Zulieferer (Code of Conduct, CoC), in dem die folgenden Standards enthalten sind: keine Kinderarbeit, keine Zwangs- oder Sklavenarbeit, ein sicherer Arbeitsplatz sowie keine exzessive Arbeitsbelastung? Veröffentlicht der Markenhersteller zumindest im zweijährigen Turnus einen Fortschrittsbericht zur Umsetzung des CoC? Alle Standards sind im Norrøna-Verhaltenskodex erwähnt (siehe Link, Seiten 2-4). Norrøna prüft auch die Lieferanten, um die Einhaltung zu gewährleisten (siehe Links zu den Fragen der Arbeitskondition 2 und 9), berichtet aber nicht mindestens alle zwei Jahre über die Produktionsländer, die Zertifizierungsanteile, die gefundenen Ergebnisse und Probleme sowie di Quelle
2. Setzt der Markenhersteller einen angemessenen Beschwerdemechanismus für Fabrikarbeiter um? Sind zumindest 25% der Fabrikarbeiter über das Recht zum Gebrauch des Systems informiert (z.B. durch Trainingsprogramme)? Norrøna sagt nicht, ob es Missstände gibt und in welchem Umfang die Arbeitnehmer über ihre Rechte in dieser Hinsicht informiert werden. Unklar ist auch die Ethical Trading Initiative, mit der Norrøna verbunden ist, über ein Missstandssystem, das Beschwerdeführer außerhalb der Fabrik vorsieht. Quelle
3. Hat der Markenhersteller eine Liste der direkten Zulieferer veröffentlicht die gemeinschaftlich mehr als 90% des Einkaufsvolumens beitragen? Norrøna hat eine Liste aller aktiven Direktlieferanten veröffentlicht. Quelle
4. Ist die veröffentlichte Liste der direkten Zulieferer spezifisch? Sind beispielsweise die Adressen und / oder produzierten Produkte je Fabrik angegeben? Norrøna veröffentlicht nur die Namen ihrer direkten Lieferanten, nicht Adressen oder Produkte für jede Fabrik. Quelle
5. Ist die Liste der direkten Zulieferer um weitere Lieferkettenstufen in einem Verhältnis von mindestens 40% zu den direkten Zulieferern erweitert? Norrøna stellt keine Liste der Lieferanten weiter unten in der Lieferkette zur Verfügung. Quelle
6. Ist der Markenhersteller Mitglied einer Multi-Stakeholder-Initiative (MSI), die sich für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Produktion einsetzt? Oder erwirbt der Markenhersteller mindestens 50% seiner Lieferungen von sozial zertifizierten Bekleidungsherstellern? Sind unabhängige NGO's und/oder Gewerkschaften in der jeweiligen MSI und/oder dem Zertifizierer entscheidungsberechtigt vertr? Norrøna ist Mitglied von ETI-Norwegen, was bedeutet, dass Gewerkschaften und/oder unternehmensunabhängige NGOs innerhalb der Initiative eine formelle und mitentscheidende Stimme haben und für die Integrität und Glaubwürdigkeit der Initiative mitverantwortlich sind. Quelle
7. Verlangt die jeweilige MSI ein Mindestleistungsniveau der Mitgliedsunternehmen? Das ETI endet die Mitgliedschaft der Unternehmen, die nicht zu ihrer Mitgliedschaft verbundenen Verpflichtungen nachzukommen oder keine ausreichenden Fortschritte machen. Es ist jedoch nicht klar, nach welchen Kriterien die Pflichten ausgewertet werden und somit wie streng Mitgliedschaftsvoraussetzungen wirklich sind. Quelle
8. Wurden zumindest 25% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Norrøna veröffentlicht einige Gesamtergebnisse zur Einhaltung der Lieferantenvorschriften gegenüber den Arbeitsnormen von Norrøna (siehe vorliegende Link und Link nächste Frage), aber es bleibt unklar, ob mindestens 25% seines Produktionsvolumens von zugelassenen, unabhängigen Dritten überprüft werden oder Zertifizierungssysteme wie FWF oder SA8000. Quelle
9. Wurden zumindest 50% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 8. Quelle
10. Wurden zumindest 75% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 8. Quelle
11. Wurden zumindest 95% des Produktionsvolumens von direkten Zulieferern als konform bezüglich geforderter Arbeitsbedingungen verifiziert? Siehe Kommentar zu Fairnessfrage 8. Quelle
12. Veröffentlicht der Markenhersteller die jährlichen Ergebnisse zu den getroffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei der Weiterverarbeitung von Garn, Stoff oder Leder? Norrøna berichtet nicht öffentlich über klare Ergebnisse der umgesetzten Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei seinen Stoffherstellern. Quelle
13. Verpflichtet sich der Markenhersteller öffentlich zur Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts - zuzüglich spezifizierter Lohnniveaus je Produktionsregion / Fabrik? Norrøna berichtet, dass seine Löhne im Vergleich zum asiatischen Bodenlohn "im Allgemeinen zufriedenstellend" seien, sich aber nicht zu einem spezifischen Lebenslohnbenchmark für alle relevanten Produktionsregionen verpflichtet hätten und Länder. Quelle
14. Hat sich der Markenhersteller ein Ziel zur Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts bei seinen Bekleidungsherstellern gesetzt? Befindet sich der Markenhersteller auf dem Weg zur Zielerreichung? Norrøna startete das Projekt "Living Wage", um einen Lebenslohn durch seine Lieferkette zu sichern. Es wurde jedoch kein klares Ziel festgelegt und es werden keine greifbaren Ergebnisse gemeldet (siehe Link und Link vorherige Anfrage). Quelle
15. Zahlt der Markenhersteller für zumindest 10% seines Produktionsvolumens ein zum Leben ausreichendes Gehalt? Norrøna hat noch keine konkreten Zahlen zur Zahlung von Lebenslöhnen veröffentlicht. Quelle
16. Gestaltet der Markenhersteller seine Beschaffung so, dass die Zahlung eines zum Leben ausreichenden Gehalts und gute Arbeitsbedingungen umsetzbar sind? Beispielsweise durch langfristige Lieferantenbeziehungen und / oder Konzentration der Beschaffung auf eine geringere Anzahl an Produktionsstätten? Norrøna berichtet weder über die Dauer der Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten noch über eine Strategie, die Produktion auf eine begrenzte Anzahl von Lieferanten zu konzentrieren. Norrøna erwähnt auch nicht, eigene Fabriken zu haben. Quelle